27.02.2010 / Zehntstärkstes Beben seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen

In Chile, nahe der Stadt Concepción, ereignete sich in den frühen Morgenstunden ein Beben der Stärke 8,8. Es handelte sich um eines der 10-stärksten Beben seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen. Etwa eine viertel Stunde später erreichten die ersten Wellen auch Göttingen. 

Auf der Registrierung des modernen Seismographen sieht man gegen 20.45 Uhr den Einsatz von Wellen, die von einem Erbeben in Japan stammen. Es hatte immerhin eine Stärke von 7. Gegen 6:49 Uhr treffen dann die ersten Wellen des Chile-Bebens ein. Obwohl sich die Aufzeichnung zu diesem Zeitpunkt am unteren Rand des Blattes befindet, schießen die Ausschläge weit über den oberen Rand hinaus. Dies demonstriert anschaulich, wie groß die Unterschiede zwischen einem Beben der Stärke 7 und eine mit 8,8 tatsächlich sind.

Weitere interessante Informationen (in Englisch) finden sich auf der folgenden Website:
http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eqinthenews/2010/us2010tfan/


<- Zurück zu: News