"Bewegendes" aus Göttingen

kein Erdbeben, aber eine Detonation

"Bewegendes" aus Göttingen

Die Wiechert'sche Erdbebenwarte Göttingen erfasst natürlich nicht nur klassische Erdbeben, sondern auch Ereignisse, die eine andere Ursache als eine geophysikalisch seismische Ursache haben.

Nachfolgend veröffentlichen wir an dieser Stelle eine ausführliche Berichterstattung aus dem Göttinger Tageblatt über eine Bombendetonation aus dem Jahr 1998 in Göttingen sowie ihre wissenschaftliche Interpretation. Die Messinstrumente der Erdbebenwarte trugen wesentlich zur Erhellung und Erklärung des Unglücks bei.

Aus dem Göttinger Tageblatt
Am Am 30. Dezember 1998 ereignete sich im Stadtgebiet von Göttingen eine heftige Explosion, bei der ein Stadtbus mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde. Hierbei wurden die drei Insassen teilweise erheblich verletzt. Am Explosionsort entstand ein Sprengtrichter sowie eine großflächige Zerstörung der Fahrbahndecke. Lange Zeit wurde über die Ursache der Explosion gerätselt.

Die Aufzeichnung, die die Göttinger Seismographen, insbesondere des 17-Tonnen-Pendels, von dieser Explosion gemacht hatten, lieferten wichtige Informationen zur Entschlüsselung der Ursache.

Fortsetzungen über die weiteren Unterseiten in der Linkleiste

Wilfried Steinhoff (l.) und Elmar Rothert am 17-Tonnen-Pendel.