"Bewegendes" aus Göttingen

kein Erdbeben, aber eine Detonation

Seismologische Untersuchung einer Explosion in Göttingen

E. Rothert und J. Ritter, Göttingen
in: Mitteilungen der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, 1/1999, S. 9-14

Am 30. Dezember 1998 ereignete sich im Stadtgebiet von Göttingen eine heftige Explosion (MD - 1.2 ± 0.2), bei der ein Stadtbus mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde. Hierbei wurden die drei Insassen teilweise erheblich verletzt. Am Explosionsort entstand ein Sprengtrichter sowie eine groß­flächige Zerstörung der Fahrbahndecke. Trotz intensiver Untersuchungen wurde die Explosionsursache bisher nicht endgültig geklärt. Seismologische Daten des 17­-Tonnen-Wiechert-Seismographen und Registrierungen an der Station des Deutschen Regionalnetzes in Clausthal deuten auf eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg hin. Dies er­gibt sich vor allem aus dem Vergleich mit einer Bombenexplosion, die sich im Dezem­ber 1992 nur wenige 100 m entfernt ereignete und sehr ähnliche seismische Wellen­formen und Energiespektren zeigt.